SCHOLL.Projekte Video „2:22,22“ bald im Wettbewerb für den Bundes-Schüler-Filmpreis?

„SCHOLL.Projekte“ des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, die schon erfolgreich im Kinderhauser Zentrum durchgeführt wurden, werden nun auf der Bundesebene entdeckt…

„…wir haben sehr begeistert über Ihre Projektarbeit (SCHOLL.Projekte) gelesen und möchten Sie einladen, Filmbeispiele Ihrer Schüler für den erstmalig vergebenen ‚BundesSchülerfilmPreis‘ anzumelden. Der Preis wird vom ‚Bundesministerium für Bildung und Forschung‘ (BMBF) gestiftet und ist Teil des „up-and-coming, Int. Film Festival Hannover“. Anfang der Ferien kommt völlig überraschend diese Nachricht per Mail vom Organisator des Bundes-Schülerfilm-Preises, Burkhard Inhülsen, der durch den Online-Bericht einer Münsteraner Zeitung aufmerksam geworden ist.

So kommt es dazu, dass alle im Rahmen des Projekts „ORTungen 2011: SCHOLL.Projekte – Schule ins Zentrum“ im Kunstunterricht von Jürgen Lemke entstandenen Filme in den Ferien für den Wettbewerb zum Bundes-Schülerfilm-Preis gesichtet werden. Dabei wird der Kurzfilm „2:22,22“ von Fabian K. und Niko S., der auch schon erfolgreich auf dem „SchülerFilmFestival“ im CINEMA gezeigt worden ist, für die Vorauswahl zum Wettbewerb vorgeschlagen. Mitte September wird hoffentlich eine positive Entscheidung fallen. Aber es ist auch jetzt schon ein toller Erfolg für die jungen Filmemacher und für die Filmarbeit an der Schule.

„Mit dem „Bundes-Schülerfilm-Preis“ des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) soll eine Auszeichnung von Schülerfilmen erfolgen, die originär im Rahmen von Schule und Unterricht entstanden sind. Bei der Beurteilung stehen nicht technische Perfektion, sondern Originalität und Eigenständigkeit von Idee und filmischer Umsetzung sowie Innovationskraft und künstlerische Qualität im Vordergrund.

Der Preis will Arbeiten auszeichnen, die einfallsreich, ungewöhnlich, humorvoll, provokativ und eigenwillig sind und die Möglichkeiten filmischer Arbeit in der Schule aufzeigen. Der Preis dient der Motivation und Anerkennung von Filmarbeit in der Schule und will Anfänge und Kontinuität in der medienpädagogischen Arbeit von Schule unterstützen. Der Preis ist mit 1.000 EURO dotiert und wird mit einer Statue und einer Urkunde übergeben. Eine Vor-Jury entscheidet über die Auswahl der Filme für das Wettbewerbsprogramm des Festivals.

Die Entscheidung für die Vergabe des Preises trifft die Festival-Jury nach der Präsentation aller ausgewählten Filme im Rahmen des Festivals, das vom 24.-27.11. stattfindet. Die feierliche Überreichung des Preises findet am 27.11.2011 im CinemaxX in Hannover statt. Alle von der Vor-Jury ausgewählten Schülerfilme inkl. des Preisträgerfilms werden digitalisiert, auf DVD herausgegeben und als Impuls für die Medienarbeit in Schulen veröffentlicht. Damit wird die Nachhaltigkeit der Auszeichnung gewährleistet.“

Der für die Vorjury vorgeschlagene Kurzfilm „2:22,22“ zeigt aus ungewöhnlichen Perspektiven, in schnellen zur Musik geschnittenen Bildern, den rasanten Lauf eines Schülers mit Start Pausenklingel zum Bäcker im Kinderhauser Zentrum. Nach Erhalt einer Tüte mit Schoko-Croissant wird dieses auf dem Rückweg gegessen… Eine typische Pausensituation an einem ganz normalen Schüleralltag vor einer Freistunde: das Verlangen und Hetzen nach der „süßen Kleinigkeit“… und endlich wieder frei bewegen und durchatmen…“You can steal my body but you can’t steal my soul – ‚Cause this is how it is and this is how it goes…“

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium warten nun alle gespannt darauf, dass die Jury im September hoffentlich positiv entscheiden wird.

SCHOLL.Projekte – Besucher Rückmeldungen

Gabriele Jasper, 

Leiterin des Ev. Markus Kindergartens am Rektoratsweg in Kinderhaus

„Ich komme gerade von der Schulkulturveranstaltung zurück. Danach bin ich den Weg durch das Zentrum gegangen und habe mir im Rahmen der „SCHOLL.Projekte“ die verschiedenen Schaufenster angesehen. Den Schülerinnen und Schülern im Rahmen dieses Projektes den Spielraum für eigene Ideen und die Darstellung ihrer Lebenswirklichkeit im Zentrum am Idenbrockplatz zu geben, ist gut gelungen.

Ich fand viele Namen von ehemaligen Kindergartenkindern wieder, zum Beispiel Kirsten Becker, Lars Rickermann und Carolin König, da ich seit 13 Jahren als Leiterin des Ev. Markus-Kindergartens am Rektoratsweg in Kinderhaus arbeite.

Und Traubenzuckerdrops aus der Apotheke, die Kinderarztpraxis Brune/Strauch und die Scheibe Wurst beim Fleischer Deitermann gehören zur aktuellen Lebenswelt der zukünftigen Schulkinder unserer Kita.

So kam mir spontan auf dem Weg nach Hause die Idee, einen Rundgang mit diesen Kindern im Zentrum zu machen. Ich werde Ihnen dann die gestalteten Schaufenster, Objekte und die Videoinstallation im Bürgerhaus zeigen, sie nach ihren Erfahrungen fragen und ihnen erzählen, dass ehemalige Kindergartenkinder, die nun das Geschwister-Scholl-Gymnasium besuchen, daran mitgewirkt haben. Ich bin gespannt auf ihre Reaktionen!

Vielen Dank für dieses Projekt im Stadtteil und weiterhin gutes Gelingen!

Mit herzlichem Gruß

Gabriele Jasper, Kindergartenleiterin und Mitglied der Theatergruppe Saurüssel

Am Montagmorgen war ich mit der ersten Gruppe (7 Kinder) unterwegs (in der Ausstellung). Wir begannen an der alten Post. (Architekt Vahle) Die Darstellung der verschiedenen Herzen haben sie sich gleich 2x hintereinander angesehen. Von einem Herzen waren sie am meisten angetan: „Ein echtes rotes Herz!“ Aus unserer Theaterecke im Kindergarten kennen die Kinder es, sich zu verkleiden und zu schminken. Nun wünschen sie sich von mir, dass sie sich auch einmal nach Bildern alter Meister auf diese Weise verkleiden dürfen und fotografiert werden. Unbedingt mit blauem Schleier…

An der Stadtsparkasse waren die Häuser interessant: „Das ist das Haus meiner Oma.“ Und die goldene Schleife… Ebenso der Zeitungsteppich im PZ: „Der Teppich für den König!“

In der Apotheke gab es Traubenzucker für alle.

In der Kinderarztpraxis hatte ein Mädchen Angst, sie müsse zu Dr. Brune zur Untersuchung. Alle anderen fanden es spannend, das Stethoskop an der Wand zu sehen und gleich wieder gehen zu können…: „Das ist mein Kinderarzt. Mit diesem Gerät hört er immer mein Herz ab und ich muss laut atmen.“

Im Bürgerhaus haben wir die Video-Szene mit dem Handfussball 2x gesehen. Die Kinder hatten Spass und lachten viel: „Gleich kommt die Gegnerhand…“.

Im Buchladen haben die Kinder selbstständig nach dem Buch über Kinderhaus gefragt, es bekommen und sich interessiert angesehen. Alt- und Neu-Kinderhaus. Sie waren sehr erstaunt. Beim Optiker haben wir uns recht vorsichtig verhalten. Angesichts der Tieraugen kam gleich das Thema Haustiere auf den Plan.

Und beim Fleischer habe ich die Kinderwurst für die Kinder zum Abschluss des Rundgangs gekauft.

Von Geschäft zu Geschäft haben sie nach den rot-weißen Schildern Ausschau gehalten. Wir waren überall willkommen und die Kinder waren sehr aufmerksam.“

SCHOLL.Projekte – Video-Experimente nehmen am 1. Schülerfilm-Festival Münster teil

film22

Am 21.7.2011 findet im CINEMA das 1. Schülerfilm-Festival Münster statt. Die folgenden Filme aus den Klassen 8 und 9 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums werden teilnehmen:

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 20.05.53

„FingerSports“ (Video, 03.18 Min): Spiel mit Händen und grünem Gummi… (Regie/Kamera: Lasse O., Regie/Spiel: Kevin G., Robin W., Klasse 8b)

„Gesteuerte Zufälle“ (Video, 1.32 Min): Experimente mit Chaos und anderen Zufällen… (Regie/Kamera: Monika D., Oliver H., Martha T., Leo G., Klasse 9c)

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 20.14.09

„Zurück“ (Video, 5.40 Min): Reise von der Schule zurück ins Zentrum… (Regie/Kamera/Schnitt: Tolga Y., Klasse 9c)

„IE“ (Video, 0.46 Min): Experiment mit Ei… (Regie/Kamera/Schnitt: Christopher S., Klasse 8b)

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 20.07.41

„Die Neuen F50“ (Video, 1.02 Min ): Werbung für Fußballschuhe und „junge Stars“… (Spiel: Kevin G., Lasse O.t, Robin W., Kamera: Christopher K., Eduard W., Schnitt: Till S., Klasse 8b)

„Besser Essen“ (Video-DOKU, 02.41 Min): Dokumentation eines werbenden Figurenspiels mit Gemüse… (Idee/Regie/Spiel: Julia K., Greta M., Daria K., Maren S., Klasse 9b)

„Der pfiffige Jakob“ (Video, 05.32 Min): Verfilmung des Kinderbuchs „Der pfiffige Jakob“… (Regie/Kamera/Schnitt: Jakob R.l, Marvin W., Max H., Fabian H., Klasse 8a)

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 20.12.24

„Jakob vs Fabi“ (Stop-Motion Animation, 4.35 Min): Spielerische Duelle unter Jungs… (Kamera/Schnitt: Marvin W., Regie/Darsteller: Jakob R., Fabian H., Klasse 8a)

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 20.09.10

„Trash Hopping“ (Stop-Motion Animation, 2.22 Min): „Perfekte“ Würfe in Abfallkörbe… (Regie/Kamera/Schnitt: Jonathan E., Max L., Joel S., Maxim N., Klasse 9c)

„2:22,22“ (Video, 2.53 Min): Ein rasanter Lauf ins Zentrum nach „Overhanging Fruit“… (Regie/Kamera/Schnitt: Niko S., Fabian K., Klasse 9c)

„Scholl-Parkour“ (Video, 3.03 Min): Das Video stellt eine alternative Fortbewegungsart zur Schau und zeigt, dass Dinge, die als Grenze gesehen werden, ohne weiteres überwunden werden können (Regie/Kamera/Schnitt: Eric G., Felix W. (Klasse 9c) mit der Parkour Gruppe Münster)

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 20.10.14

„Horror im Ballettsaal“ (Video, 1.44 Min): Eine Tänzerin im Zentrum befremdlicher Aufmerksamkeit… (Regie/Spiel: Bianca B., Veronica K., Regie/Kamera: Pauline Z., Schnitt: Marieke W., Klasse 9b)

„Schule ins Zentrum“ (Video, 1.54 Min): Ein gemeinsamer Lauf Richtung Zentrum… (Regie/Kamera: Thereze J., Anastasia S., Dines Mako S.: Sam N., Klasse 9c)